Anke Holst Digitales im öffentlichen Dienst
Digitales im öffentlichen Dienst

Psychologie und Wellbeing auf dem Lehrplan

Ich interessiere mich sehr dafür, wie das Thema Social Collaboration vermittelt wird. Theoretisch gehört es zu den Aufgaben der IT-Abteilung. Die hat aber nicht die Expertise für Menschen und ihre Kommunikation. Hier kümmern wir uns darum, dass die Technik funktioniert, nicht die Organisationskultur. Was die Leute mit unserer Technik machen, ist nicht unsere Sache.

Wer soll es also dann machen?

Die Kommunikationsabteilung? Ihre Kompetenz liegt darin, nach außen zu kommunizieren, nicht, Menschen zu helfen, anders zusammenzuarbeiten.

Die Personalabteilung hat diese Kompetenzen auch nicht.

Also gibt es den Ansatz, Social Collaboration als Kurs anzubieten, und so Experten auszubilden. Die Hochschule der Medien bietet solch einen Kurs an. Der Lehrplan zeigt, auf welche Kompetenzen man dort Wert legt. Da ist sehr viel sehr Persönliches. Da ist sogar Mindfulness. Das ist ein anderes sehr schwammiges Konzept, aber ich bin beeindruckt, dass diese Themen hier einen so großen Teil einnehmen.

Ich stimme voll zu. Wenn wir versuchen wollen, zu verändern, wie Menschen miteinander kommunizieren, müssen wir das Augenmerk auch auf innere Vorgänge richten.

Ich würde vielleicht Mindfulness mit Kunst und Kreativität ersetzen. Wir brauchen weniger schwammige pseudoreligiöse Konzepte, nicht noch mehr.

 

 

 

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *