Anke Holst Service Design Thinking im öffentlichen Dienst
Service Design Thinking im öffentlichen Dienst

Was Julian Reichelt mit digitaler Unfähigkeit zu tun hat

Ich muss endlich auch was zu Julian Reichelt sagen, genauer gesagt zur Frage warum er erst gefeuert wurde, nachdem die amerikanischen Medien über ihn berichteten.

Wir kümmern uns einfach nicht um Moral in Deutschland. Um Werte. (Da bin ich auch nicht die Erste, die einen solchen Kommentar schreibt. Wir alle wussten, was dort los war, es war uns einfach egal.)

Aber was hat das jetzt mit der Digitalisierung zu tun?

Schwache Menschen sind uns auch egal und ich habe keine Möglichkeit, meiner Klinik zu sagen, dass sie besser für mich funktionieren muss. Ich als Pflegende bin einfach egal. Wieso einen User Journey gestalten? Die sind doch egal. Die meckern doch sowieso nur.

Deshalb habe ich in den letzten Monaten von einem Klinikchef Antworten bekommen wie “Die sind hier einfach so”, als ich über User Research reden wollte. Die Mecklenburger halt. Die Ossis halt. (“Das machen wir hier nicht” hatte ich ganz am Anfang, dann versuchte ich, bessere Fragen zu stellen, um bessere Antworten zu bekommen.) Antworten wie “Wer nicht hier ist, ist auch nicht wichtig” auf die Frage, warum wir uns nicht aktiv online mit Interessengruppen verbinden (Das war mal nicht im Gesundheitswesen, sondern ein wichtiger Workshop in der Stadtplanung, der ausdrücklich Leute einbeziehen sollte. Ich bin ja jetzt nicht mehr jeden Tag in der Klinik.)

Wir, die wir hier am Tisch sitzen, treffen die Entscheidungen. Die Anderen haben gefälligst ihre Unfähigkeit, auch hier zu sein, selber zu verantworten. Haha, die Dummen. Die Blöden. Die Ossis.

Aber von “flachen Hierarchien” hat man schon mal gehört, also probiert man das. Ist ja einfach und billig, einfach nix zu machen.

Aber in solch einer Kultur gibt es keine “flachen Hierarchien”. Wenn alle im Hierarchiedenken gefangen sind, aber es keine Struktur gibt, zerfleischt man sich gegenseitig, um selbst besser dazustehen. Weil man Macht braucht, um seine Arbeit zu machen. In solch einem Kindergarten besorgt man sich diese Macht halt anders – wo eine alte Hierarchie noch ein traditionelles Schleimen des Herrn Vorgesetzten bedeutet hätte, ist hier das effektive gegenseitige Angreifen und Kleinmachen gefragt. Das ist eine logische Verhaltensweise in solch einer Kultur und bedeutet auch nicht, dass diese Menschen, die sich so verhalten, schlecht sind.

Klar kann man flache Hierarchien haben, wenn man sie will. Aber dann muss man aktiv darin investieren und daran arbeiten, das alte Hierarchiedenken zu bekämpfen. Angefangen mit ganz viel Investition in User Research. Denn Leute, von denen man nicht hören will, sagen auch nichts. Das muss man von den Dächern schreien, dass man das jetzt ändern will.

Wenn nicht, sind es keine”flachen Hierarchien”, sondern es ist ein Versagen der Organisation.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *